Schulkonzept Mittelstufe
   
   Startseite
 
 
Organisation
Leitbild
Mobiler Dienst
Schulkonzept Grundstufe
Schulkonzept Mittelstufe
Schulkonzept Oberstufe
Berufsorientierung
Hauptschulabschluss
Schulsanitätsdienst
Gewaltprävention
Konfliktbewältigungs-AG
Streitschlichter

 
 

Mittelstufenkonzept

Mit dem Übergang von Klasse nach Klasse 5 gibt es für die Schülerinnen und Schüler einige Veränderungen:

Der Lese-Rechtschreibkurs mit dem Kieler-Leselehrgang ist weitgehend abgeschlossen. Die Gebärdensprache rückt mehr und mehr in den Hinterrund. Das Rechtschreibprogramm  nach Reuter-Liehr wird ein Schwerpunkt des Deutschunterrichts. Aus diesem Übungsmaterial werden die 6 bis 10 Diktate pro Schuljahr zusammengestellt.

Im neuen Lese- und Sprachbuch geht es jetzt um Geschichten aus dem Leben und um die Fertigkeit, darüber nachzudenken, zu reden und zu handeln. Das Lesen einer Ganzschrift, die die Interessen und Lesefähigkeiten der Schüler berücksichtigt, ist Teil des Deutschunterrichts. Zunehmend sollen die Schüler Schriftsprache als Kommunikationsmittel anwenden lernen.

Im Mathematikunterricht werden nach Bedarf Kurse gebildet, in denen nach unterschiedlichen Leistungsständen gefördert und gelernt wird.

Neu ist, dass die ersten Zensuren in Deutsch, Mathematik und Englisch verteilt werden und dann auch im Zeugnis auftauchen.

Am Ende der Klasse 6 werden schulinterne Vergleichsarbeiten in den Fächern Mathematik und Deutsch durchgeführt.

Der Englischunterricht wird intensiviert. Dabei gewinnt der schriftsprachliche Bereich zunehmend an Bedeutung.

Der Fächerkanon erweitert sich.

Der Sachunterricht teilt sich auf in die unterschiedlichen naturwissenschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Fächer.

Das bedeutet auch neue Lehrer kennen lernen und weniger Unterricht beim vertrauten Klassenlehrer.

Die verpflichtende Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften soll die unterschiedlichen Fähigkeiten und Interessen der Schüler fördern und die Möglichkeiten schaffen, Neues kennen zu lernen.

Mit speziellen Angeboten zur Sucht- und Gewaltprävention wird versucht, den altersspezifischen Problemen der Schüler gerecht zu werden.

Im 5. Schuljahr wird in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht die Radfahrprüfung durchgeführt.

Regelmäßige schulische Veranstaltungen finden statt, teilweise auch in Kooperation mit anderen Schulen, und beleben den Schulalltag.

Ein weiterer Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit liegt sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unterrichts im großen Bereich des sozialen Lernens.